Überall an schönen und aussichtsreichen Plätzen im Gehege stehen Bänke zum Ausruhen und zum Genießen der Natur. Dass es so viele sind, ist ein Ergebnis unserer Vereinsarbeit.

Den Startschuss für das Bankprojekt gab der Vorstand des Vereins Pro Niendorfer Gehege im Jahr 2012. Das Niendorfer Wochenblatt berichtete im November 2012 unter dem Titel „Mehr Bänke zum Ausruhen“ darüber.

Mit einer Kombination von Vereinsmitteln, Spenden und Bezirkssondermitteln wurden bisher über 40 Bänke finanziert. Dadurch konnten beschädigte Bänke ersetzt und zusätzliche aufgestellt werden.

Für die Produktion sorgt das Team der Revierförsterei. Das Holz kommt aus dem Niendorfer Gehege – im Rahmen der üblichen Baumpflegemaßnahmen. Mit einem mobilen Sägewerk werden die Stämme zu Bohlen aufgesägt. Danach müssen die witterungsfesten Lärchen nur noch auf robuste Betonsockel montiert und geschliffen werden. Die neuen Standorte suchen Förster Sven Wurster und Vorstandsmitglieder oder die Bankspender gemeinsam aus.

Das mobile Sägewerk
Die Holzzuschnitte warten auf die Unterkonstruktionen.
Fertig zum Einsatz!
Die erste Bank: Vom Vorstand gespendet.

 

 

Bänke im Gehege